Was ist Dummytraining?

Die Arbeit mit Dummys hat seinen Ursprung Ende des 19. Jahrhundert in Großbritannien und diente dazu den unerfahrenen Hund – vorwiegend Retriever - für die Jagd auszubilden, ohne ständig Wild verwenden zu müssen. Heute hat sich das Dummytraining zu einer anspruchsvollen, interessanten, abwechslungsreichen und beliebten Beschäftigung auch für nicht jagdlich geführte Familienhunde anderer Rassen und Mischlinge entwickelt. Ein Dummy ist Leinensäckchen, der als Attrappe für ein Wild dient, welches geschossen wurde und „nach dem Schuss“ apportiert werden soll.

 

Das Dummytraining besteht aus den Teilbereichen Grundgehorsam, Apportieren, Einweisen, Markieren und Freiverlorensuche.

Apportieren:

 

Der Hund wird zum Apportel z.B. Dummy oder Spielzeug geschickt. Er darf das zuerst aufgenommene Apportel nicht mit anderen Apportel tauschen und sollte dies in der Mitte tragend und nicht knautschend zum Halter bringen. Dort soll er das Apportel ohne Zwang an den Halter ausgeben.

Markieren:

 

Der Hund sieht das Dummy fliegen und soll sich die Fallstelle merken und die Distanz zur Fallstelle einschätzen können. Er soll steady sein, also erst auf das Signal vom Halter zum Dummy laufen. Um die Markierleistung und das Erinnerungsvermögen zu schulen, wird die Zeit bis zum Signal in kleinen Schritten herausgezögert. Man kann den Schwierigkeitsgrad steigern, indem man nicht nur eine, sondern zwei oder mehr Markierungen wirft, oder durch einen Helfer werfen lässt, und dem Hund vorgibt, welche er zuerst arbeiten soll. 

Einweisen:

 

Beim Einweisen wurde ein Dummy ausgelegt, wobei nur der Halter im Gegensatz zum Hund weiß, wo dieser Dummy liegt. Der Hund wird vom Halter mit dem Signal „voran“ oder „voraus“ in gerader Linie auf den Dummy eingewiesen. Der Hund soll dann solange in zügigem Tempo in die angezeigte Richtung laufen, bis er das Dummy findet oder ein anderes Signal bekommt. Dies sind der „Stopp-Pfiff“, „Go“ und „Back“ (rechts, links, weiter geradeaus schicken).

Freiverlorensuche:

 

In einem festgelegten Gebiet liegen mehrere Dummys, wobei Hund und Halter nicht wissen, wo diese liegen. Der Hund soll das Gebiet absuchen, die Dummys finden und das zuerst aufgenommene Dummy apportieren. Der Hund arbeitet hierbei selbständig unter Einsatz seiner Nase und hat keine Möglichkeit seinen Halter um Rat zu fragen. Häufig findet die Suche im hohen Bewuchs und unwegsamen Gelände statt, was den Schwierigkeitsgrad noch erhöht.